Skip to content

SO SEHR DU MICH AUCH WILLST, DU WIRST MICH IMMER MEHR WOLLEN

Brauchst du Sensationelles?

Ich gebe dir Lyrik von konkreten Köpfen und wir schlucken Tabletten, ich schlucke die beste, da hast du Motivation.
Integration um jeden Preis. Ich will dir gefallen.

Oh, und heute ist schon wieder Samstag, sehr gut, das ist eine Lösung. Ich habe immer Leistung parat, nimm ein toi toi toi und spiel um dein Leben. Gute Nacht!

Hallo Sonntag. Ich bin nicht fit. Nein, ich bin müde. Alles dreht, ich brauche neue beste Freunde, Prost! Auf die Freundschaft!

Es ist Dienstag, ich habe einen Pulli an, es ist kalt.
Ich habe eine Note dabei, singst du zwei hintereinander, es ergibt ein Lied.

Spring! Objekte im Weg. Junger Schauspieler ist tot.

Ich bin am Leben. Feiertag. Ich will ausschlafen. Ein ganzer Tag macht auch nicht frei.

Mitte der Woche, alles wird gut. Bald ist Wochenende.
Ich habe einen neuen Pulli an.

In der Ecke, zwei Koffer. Nicht öffnen! Nicht öffnen! Rauch, dann Staub.
Zeiten beenden, hinsetzen!

Gib mir die Schweiz, Freiheit. Nur kein Gemeinschaftsgefühl.
Endlich sind wir ein Du und Ich, weißt du noch? Du bist wieder unterwegs zu mir. Wir sind in den Miesen, da sind wir einer Meinung. Ach egal, wir brauchen keine Meinung. Komm hoch zu mir, zieh dich aus!

Es ist Donnerstag. Sieben Uhr in der Früh. In den wirklich guten Szenen gibt es bumsende Körper, Püppchen, die blasen, und rauchende Männer. Jäger, Sammler und so, die alte Geschichte. Willst du meine Frau werden?

Es ist Freitag. Kurz vor dem freien Tag, ein letztes Mal hübsch machen.
Vor zwei Tagen haben wir uns noch ausgezogen. Ich lächelte müde, wir sind alle gleich.

Ich schmeiße keine Steine mehr. Ich kann das leider nicht. Auch nach einem viertel Jahrhundert mache ich aus jeder Biene eine Allergie.

Ich will endlich Dienstag.
Natürlich ist das stressig. Eine ganze Stange in einem Monat? Schon gut, ich rauche ohne Zusatzstoffe und so bleiben die paar Jahre mir nicht erspart. Ich onaniere rein in den Aschenbecher, ich verschwende die Zeit mit grauen Klumpen und aus dem Moment wird Erfahrung.

Nichts ist wie bisher, das macht uns zu Brüdern und mit dem Montag in der Tasche beginnt alles noch mal von vorne.

Ich bin ein großartiges Universum, das alles frisst.
Ich frage, wieso es dir immer beschissen geht?
Du antwortest, weil immer mehr geht.

Schlag Kinder! Betrüge! Geh über Leichen! Mach es!
Zerstör das gute Gewissen!!!

Ich spende Applaus und gebe Profit als Prinzip. Irgendwo drin trennst du dich von dir selbst und sagst keinem Bescheid, dass du alles erreicht hast.

Auszug aus „Luc Spada rettet die Welt“, So sehr du mich auch willst, du wirst mich immer mehr wollen (2010). Über den Link kannst du dir ein Exemplar bestellen. Illustration © Susanne Steinmassl

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: