Skip to content

VILNIUS / 20 FILTERFREIE BILDER

2013. Man erinnert sich gerne zurück. Der amerikanische Präsident machte schlimmstenfalls mit einem Selfie-Gate auf sich aufmerksam. Mir war noch nicht klar, dass eine Steuererklärung jedes Jahr ein Stückchen komplizierter, aber nicht verständlicher, wird. Außerdem war ich keine 30 und David Bowie noch am Leben. 

EINFACHEINFACHEINFACH

Es stimmt, ich sorge mich auch manchmal um meine Zukunft, aber die Sorgen werden auch nach der zweiten zusätzlichen Zusatzversicherung Bestand haben. Ich bin sicher, dass das so ist und Sie brauchen mir keine schnelle Skizze aufzuzeichnen, um mir das Gegenteil zu beweisen.

AUSSEHEN IST ALLES

Eine Lüge ist, wenn behauptet wird, dass Aussehen nicht so wichtig sei. Aussehen ist alles, erstmal. „Liebe auf den ersten Blick“ heißt nicht umsonst „Liebe auf den ersten BLICK“. Man verliebt sich in das, was man sieht. Nicht in das, was man glaubt, dahinter, hinter der Fassade, zu erkennen. ERSTMAL. Das hat den Vorteil, dass theoretisch jeder oder jede eine Chance bekommen kann, einfach nur, weil jede jeden oder jeder jede möglicherweise „schön“ findet. Das ist doch fair. Nicht?

FÜHLEN

Somit dreht sich die Aktualität im Großen und Ganzen um Männer, die ihre Macht missbrauchen: Sexuelle Belästigung. Vergewaltigungen. Unterdrückung von Minderheiten und Journalisten. Umwelt kaputt machen. Lügen. Die Liste ist lang. Jetzt die Klischee-Frage: War das immer schon so oder sind die sozialen Medien Schuld? Äääh.

WIEN / 20 FILTERFREIE BILDER

Ich werde keinen Post-Wien-Bericht schreiben. Nur soviel: Es war sehr schön. Eine angenehme Mischung aus Urlaub und Arbeit. Kaum mit anderen Menschen geredet, wenn ich nicht gerade auf einer Bühne stand oder Bücher signierte, Botschafter begrüßte oder Veranstaltern irgendwas erklärte. Das war schön.

#LIFEGOAL #SUCCESSSTORY

Pro Zigarette zehn Minuten Lebenszeit weniger, blöd, ok, aber bei der Menge an Äpfeln, die sie bisher gegessen hat, müsste das „am Ende“ doch irgendwie aufgehen.

© LCM Fotostudio Richard Schuster

WIEN UND KEIN WORTSPIEL MIT FALCO (VERSPROCHEN!)

Wirklich jagen konnte man mich mit ihrer Bewunderung für Marcel Proust. Die Sensation rund um die „Madeleine“ war für mich alles, was Literatur nicht sein sollte: Literatur wie geschaffen für selbsternannte Intellektuelle, die nach ihrer Doktorarbeit gezwungen sind für eine regionale Tageszeitung zu schreiben, weil die Welt „einfach noch nicht schlau genug für ihre Vision“ ist, und alles verreißen, was nicht ihrer Vorstellung von Wahrheit entspricht, sprich: Verkopfter Dünnpfiff. 

NOVEMBER RAIN

Und nie versteht dich jemand, nie hat dich jemand verstanden, besonders nicht diese Klugscheißer ab 40, mit ihren Floskeln, dass andere Mütter auch… Ihr wisst schon. Und dass, ganz schlimm, die erste große Liebe nie halten kann, weil es nun mal so ist, mit der ersten großen Liebe.

#METOO ODER LASS ICH’S LIEBER SEIN?

Ich finde es unerträglich, dass bestimmt fünfzig Prozent, mindestens, meiner Bekanntschaften in ihrer Statuszeile #metoo angegeben haben. Das ist ein seltsames Gefühl von „aha“ und „wie habe ich dann die letzten Jahre gelebt“? Mit verbundenen Augen, zusätzlichen Scheuklappen und verstopften Ohren? Was? Sie auch? Warum hat sie mir nie was gesagt? Ok, warum sollte sie mir auch was sagen? Warum sagt sie es Facebook?

RÜCKBLENDE NACH VORNE / UND JETZT?

Fortschritt ist auch immer Veränderung. Die Berliner hatten auch die Möglichkeit, für oder gegen den Flughafen-Tegel zu stimmen. Viele unter meinen Bekannten und Freunden möchten ihren kleinen, süßen Flughafen behalten, weil er immer schon da war, weil die Wege so kurz sind, weil alles doch bitte bleiben soll, wie es schon immer war. Veränderung ja, aber ohne dass sich wirklich etwas verändert, weil Veränderung stört die Gewohnheit, und Gewohnheit steht dem Fortschritt immer im Weg. Folglich wird Angela Merkel an der Regierungsspitze bleiben, nicht weil sie die Beste ist, sondern den „Status quo“ souverän als Fortschritt verkauft. Es ist doch nicht alles schlecht. Stillstand, das neue Sexy.

AUF DEN SPUREN VON…

Aber tatsächlich, eins ist sicherlich wahr. Ab 60 stellt es sich als bemerkenswert schwierig heraus, kopulierungsfreudige Frauen mal eben so in einer Bar in der wirklichen, analogen Welt anzutreffen. Es sei denn, man versucht sich in der Swinger-Szene, doch der letzte Besuch, vor etwa fünf Jahren, in einem derartigen Etablissement sollte sich zu einem Desaster entwickeln, als der swingende Ehepartner, mit dessen Frau Geir gerade zu Gange war, ungefragt durch seine Hintertür eindrang. Das war ein eindeutiger Fall von „Cockblocker“, den Geir in Zukunft unbedingt verhindern möchte.

SCHNELL NOCH EIN HOBBY

In die Sauna gehen. Ist das jetzt ein Hobby? Für mich zählt das ganz klar zu Sport, immerhin schwitzt man. Früher war Sport ein Hobby, aber ab 30 ist Sport harte Arbeit, ein Kampf gegen den Sensenmann, um ihm klar zu machen: Sweetheart, noch nicht! Ich brauche noch ein bisschen. SPORT KANN NIE EIN HOBBY SEIN!

LEG DICH HIN! WIR MÜSSEN SCHLAFEN!

Mehr Matratzen braucht das Volk. Die Matratze, die Dein Leben rettet. Die Matratze, die alles aus Deinen drei restlichen Stunden Schlaf rausholt. Die Matratze, die Dir notfalls Espresso oder Deinen Detox-Saft ans Bett, also an die Matratze bringt.

Alles muss raus

ALLES MUSS RAUS

Badehose brauche ich nicht, Badehose und Bikini sind die sinnlosesten Kleidungskonzepte überhaupt. Man schwimmt nackt oder man schwimmt nicht.